Termin für die 25. Ernährungsfachtagung steht fest

Am 09. November 2017 wird die diesjährige Ernährungsfachtagung unter dem Veranstaltungstitel “Der Darm ist was er is(s)t” stattfinden.


Wir freuen uns schon sehr auf die interessanten Vorträge, die tollen Referenten und die Diskussionen sowie auf Ihre Teilnahme.

EFT 25.

 

5. überarbeitete Auflage des Leitfadens "Pause is(s)t köstlich"

Pause isst köstlich

Seit Dezember 2016 ist die neue überarbeitete Auflage des Leitfadens "Pause is(s)t köstlich" auf der Internetseite des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz (TMMJV) einsehbar. Unter redaktioneller Federführung der DGE-Sektion Thüringen, fand unter anderem die Erneuerung der Rezeptvorschläge sowie die Einführung eines zweiteiligen Wissensquiz mit dazugehörige Zertifikaten und einem Evaluationsfragebogen statt. Finanziert wurde der Leitfaden durch das Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz.

Unter dem nachstehenden Link können Sie den Leitfaden als PDF einsehen. 

Leitfaden: "Pause is(s)t köstlich"

Wenn Sie an einer gebunden Ausgabe interessiert sind wenden Sie sich an folgende E-Mail-Adresse: witold.maichrowitz@uni-jena.de

 

24. Ernährungsfachtagung der DGE-Sektion Thüringen

Am 10.11.2016 findet in der Zeit von 9:30 – 16:15 Uhr in der Aula der FSU Jena, Fürstengraben 1, 07743 Jena die 24. EFT der DGE-Sektion Thüringen mit dem Thema „Renaissance des pflanzlichen Proteins statt.

 

Vegetarische und vegane Ernährung liegen im Trend, ein Teil der Bevölkerung vesteht sich zunehmend als sogenannte Flexitarier mit deutlich eingeschränktem Verzehr tierischer Produkte. Somit steigt die Nachfrage nach Proteinalternativen in Form von Hülsenfrüchten, eiweißtaltigen Getreide wie Hafer und deren Verarbeitungsprodukten. Proteine fördern das Sättigungsgefühl und können zur Senkung des Blutdrucks beitragen, besonders pflanzliche Proteine beeinflussen den Lipidstoffwechsel günstig. Wegen ihrer gesundheitsrelevanten Vorteile und ihrer günstigen technologischen Eigenschaften sind Leguminosen für die Anreicherung von Back- und Teigwaren sowie von Fleischerzeugnissen geeignet. Aber hilft viel auch viel? Diese und andere Fragen werden auf der 24. EFT behandelt und mit ausgewiesenen Wissenschaftlern und Praktikern diskutiert.

 

Themen: Pflanzliches Protein – ökologische und physiologische Aspekte; Wirkmechanismen pflanzlicher Proteine in menschlichen Organismus; Innovative Lebensmittel mit pflanzlichem Protein und mikrobiologische Sicherheit; Rohstoffe und Produkte auf Leguminosenbasis; Erbse – heimische Hülsenfrucht: Beitrag zur pflanzenbetonten vegetarischen Ernährung; Ernährungskommunikation über pflanzliche Proteine; Deutlich erhöhter Pflanzenproteinkonsum – pro und contra; Proteinpflanzenstrategie im Freistaat Thüringen.

 

Zielgruppen: Ernährungsfachkräfte, DiätassistentInnen, Fachlehrer, Gesundheits- und Ernährungsberater, ErnährungswissenschaftlerInnen, Ernährungsmediziner, Allergologen, Epidemiologen, Fachärzte für Darmerkrankungen, Fachärzte für Pädiatrie, Lebensmitteltechnologen, Studenten der Ernährungswissenschaften und artverwandter Studiengänge, Auszubildende in Gesundheit- und Sozialberufen, Multiplikatoren und Mediatoren aus den Fachrichtungen Gesundheit, Bildung, Prävention und Public Health.

 

Teilnehmergebühr: 25,- €; 15,- € (DGE-Mitglieder); 5,- € (Auszubildende und Schüler), Studenten (frei).

 

Info/Anmeldung: DGE-Sektion Thüringen, Dornburger Str. 23, 07743 Jena; Tel: 03641/949749; -711, Fax: 03641/949742; E-Mail: witold.maichrowitz@uni-jena.de. Während der Tagung werden Fotos für Jahresberichte aufgenommen.

 

Pressemittelung der DGE-Sektion Thüringen

Projekt „Praktische Ernährungsbildung in Kitas – Kita i(s)st
gesünder“

„In einem kleinen Apfel, da sieht es lustig aus: es sind darin fünf
Stübchen grad wie in einem Haus.“, lautet ein bekanntes Kinderlied.
Aber nicht nur das Singen auch das direkte Fühlen, Entdecken und Erleben
sind für die ganz Kleinen unter uns einfache, aber effiziente Wege, um
neue Dinge zu erlernen. Kinder sind sinnreiche Wesen, die ihre Umwelt gern
spielerisch erkunden. Um die ganz Kleinen bereits frühzeitig für eine
gesundheitsfördernde Ernährung zu sensibilisieren, unterstützt das
Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz das
Projekt „Praktische Ernährungsbildung in Kitas – Kita i(s)st
gesünder“, welches die Thüringer Sektion der Deutschen Gesellschaft
für Ernährung e. V.  (DGE) in enger Zusammenarbeit mit dem
Kompetenzcluster für Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit
(nutriCARD) seit Oktober dieses Jahres durchführt.

Im Vergleich zum bundesdeutschen Durchschnitt wird besonders in Thüringen
das Angebot an Kindertagestätten mit einer ganztäglichen Vollverpflegung
(bis zu vier Mahlzeiten pro Tag) wahrgenommen. Demzufolge haben neben den
Eltern auch die Kindertagesstätten eine große Verantwortung für die
Prägung des Essverhaltens, die maßgeblich in den ersten Lebensjahren
erfolgt. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, dass in den Kitas in enger
Zusammenarbeit mit den Eltern frühzeitig und auf spielerische Weise der
Grundstein für ein gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten gelegt
wird. „Der frühzeitige Ansatz zählt zu den besten
Präventionsmöglichkeiten, um auf diese Weise langfristig die Gesundheit
und das Wohlbefinden zu verbessern.“ erklärt Prof. Stefan Lorkowski,
Leiter der DGE-Sektion Thüringen.

Das Projekt „Praktische Ernährungsbildung in Kitas – Kita i(s)st
gesünder“ verfolgt das Ziel, die Ernährungsgewohnheiten im
Kleinkindalter positiv zu beeinflussen und dadurch der zunehmenden Inzidenz
von Übergewicht und Adipositas im Kindesalter entgegenzuwirken. Im Rahmen
der Projektarbeit steht die Verbesserung der Verpflegungsangebote im
Mittelpunkt, wobei im Detail die Bedingungen bei der Bereitstellung sowie
die Gestaltung der Essensumgebung und die Optimierung der Nährstoffprofile
eine besondere Rolle spielen werden. „In diesem Zusammenhang wollen wir
insbesondere die bestehenden Vor- und Nachteile der verschiedenen
Verpflegungsmodelle herausarbeiten, um Handlungsempfehlungen zur
Verbesserung der Verpflegungssituation in den Thüringer Kitas ableiten zu
können.“, so die Ernährungswissenschaftlerin und Projektleiterin Frau
Manja Dittrich.

„Die Projektarbeit wird in enger Zusammenarbeit mit den Eltern,
Erziehern, Betreuern und Trägern sowie dem Küchenpersonal und Caterern
erfolgen, so dass ein ganzheitlicher Ansatzpunkt für eine langfristige und
nachhaltige Festigung eines gesundheitsfördernden Ernährungsverhaltens
geschaffen wird“ fasst Manja Dittrich zusammen.

---

Für Rückfragen der Redaktion kontaktieren Sie bitte:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Sektion Thüringen

Dipl. Troph. Manja Dittrich
Tel.: 03641-949747
E-Mail:    manja.dittrich@uni-jena.de


Prof. Dr. Stefan Lorkowski
Tel.: 03641-949710
E-Mail:    bce@uni-jena.de


5. überarbeitete Auflage des Leitfadens "Pause is(s)t köstlich"

05.01.2017